Wir setzen Cookies auf dieser Website ein. Diese Cookies speichern Informationen auf Ihrem Computer oder Ihrem mobilen Gerät, die Ihr Online-Erlebnis verbessern sollen. Cookies sind kleine Textdateien, die Ihnen ermöglichen schnell und gezielt zu navigieren. Cookies speichern Ihre Präferenzen und geben uns einen Einblick in die Nutzung unserer Website. Google Analytics-Cookies speichern auch Marketinginformationen. Mit dem Klick auf das Cookie akzeptieren Sie dieses. Durch speichern der Einstellungen stimmen Sie der Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit Ihren Präferenzen (sofern angegeben) durch uns zu.

Mehr Infos

Titel Content
blockHeaderEditIcon

Praxis Noll Berlin und München - Kinderwunsch, Hormone, Schmerz, Stress

Slider
blockHeaderEditIcon
Balance im weiblichen Zyklus

Aus Sicht der chinesischen Medizin unterliegt alles im Leben einem stetigen Wandel. So ist es mit den Jahreszeiten, den Lebenszyklen und so ist mit anderen Naturphänomenen: Der Mond, der kontinuierlich im 28 Tage Zyklus seine Form verändert- mit einer beachtlichen Regelmäßigkeit. Die Kontinuität des Mondes war lange Zeit dafür verantwortlich, den Menschen als Kalender zu dienen. Viele Geschehnisse in der Natur sind im Einklang mit dem Zyklus des Mondes. Insgesamt funktioniert der Bio-Rhythmus des Körpers am besten, wenn er der Natur angepasst ist. Das heißt nicht, dass der Menstruationszyklus immer genau 28 Tage ist und die Monatsblutung mit dem Neumond geschieht. Vielmehr soll es ein Denken in die richtige Richtung geben: Wenn die Menstruation alle drei Wochen oder nur alle 2 Monate verläuft, sind wir nicht in Balance.  Und das ist nicht nur für einen Kinderwunsch interessant: Wenn unser Zyklus immer wieder stockt, Schmerzen verursacht oder uns anderweitig Beschwerden bereitet, heisst das, dass der ganze Körper (und die Seele) nicht in Balance ist. Jahrelanges ignorieren von Schmerzen oder regulieren durch Medikamente löst nicht das ursprüngliche Problem- es hat einen Grund, wenn etwas nicht „zum Fließen“ kommt. Und oft können kleine Veränderungen schon große Wirkung erzielen.

In der traditionellen chinesischen Medizin wird der Mensch als Mikrokosmos in einem Makro Kosmos gesehen. Die natürliche Abhängigkeit von der Natur von unserer Umwelt von den verschiedenen Phasen beeinflusst unser Sein und unsere Gesundheit.

Das spiegelt sich auch im weiblichen Zyklus wieder. In den alten Klassikern der chinesischen Medizin finden wir nicht viele Aufzeichnungen den Zyklus weiblichen Zyklus und die Menstruation betreffend. Die meisten gynäkologischen Werke sind erst deutlich später nach den ersten klassischen Werken wie dem Huang Di Nei Jing/ Klassiker des gelben Kaisers entstanden. Trotzdem gibt es auch in uralten Auffassungen schon Abhandlungen über die Regelmäßigkeit der Menstruation in Verbindung mit dem Mondzyklus gesehen.

Die moderne Auffassung des Zyklus aus Sicht der TCM wie ich sie hier nun schildern möchte, wurde in den fünfziger Jahren in China verfasst. Sie folgt den für die TCM typischen Vorgängen und dem Verständnis von Qi und Blut. Der ständige Aufbau und „Abbau“ der Gebärmutterschleimhaut ist medizinisch so fein abgestimmt und ein absolutes Wunder der Natur- ein Abbild von ständiger Wandlung, Prozesse, die ineinander übergehen und aufeinander aufbauen. Auch hier zeigt sich wieder steht wieder deutlich, dass ein guter Fluss des Qi und Blut von einer Phase in die nächste nötig ist, um neues Leben entstehen zu lassen. Eine Menstruation ohne (wesentliche) Störungen zeigt den guten Fluss von Qi und Blut im Körper. Das ist nicht nur für ein Kinderwunsch wichtig, sondern zeigt auch allgemein die Gesundheit der Frau wieder. Bei jeglichen Beschwerden macht es Sinn, den Zyklus einmal anzuschauen um einen näheren Hinweis auf den Ursprung der Disbalance zu finden.

Der Zyklus teilt sich in vier Phasen. Er beginnt mit der Phase der Menstruation: das alte, abgestorbene Blut wird abgestoßen und damit eine gute Basis für den neuen Aufbau geleistet. In der zweiten Zyklusphase wird vor allen Dingen Blut und aus Sicht der TCM Yin aufgebaut. Die dritte Phase ist deutlich kürzer und spiegelt den Eisprung wieder. Hier haben wir den Übergang vom Yin zum Yang- ein sehr sensibler Moment. Es geht hier nicht um die Menge, sondern vielmehr um eine Transformation. Die Ovulation ist ein Prozess, eine Umwandlung, in dem ein guter Energie-Fluss besonders wichtig ist. Die vierte Phase wird von dem Yang, der eher wärmeren Energie geprägt, westlich vergleichbar mit dem Progesteron. PMS mit Stimmungsschwankungen, Brustspannung, Schmerzen (sowohl während der Ovulation als auch vor oder während der Menstruation) oder andere Auffälligkeiten und Unannehmlichkeiten sollten nicht als „normal“ angesehen werden.

Natürlich sind alle Prozesse sowohl in der westlichen Medizin als auch in der TCM viel komplexer, als hier geschildert. Aber dennoch soll ein Gefühl für die Vorgänge des Zyklus gegeben werden.

Um noch mehr zu erfahren und Tipps rund um den Zyklus zu erhalten, habe ich einen Online-Kurs entwickelt. Die Bewerbung für die kostenlose Beta-Version findet Ihr hier:

 

https://www.wellbeingpoints.de/kursoptin

Kostenloser 4 Wochen Beta Kurs

Teilnahme vom 27. Juli - 21. August 2020

Jetzt bewerben und kostenlos teilnehmen

Kommentar 0
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
Kein Problem. Geben Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein, mit der Sie sich registriert haben.
*