Wir setzen Cookies auf dieser Website ein. Diese Cookies speichern Informationen auf Ihrem Computer oder Ihrem mobilen Gerät, die Ihr Online-Erlebnis verbessern sollen. Cookies sind kleine Textdateien, die Ihnen ermöglichen schnell und gezielt zu navigieren. Cookies speichern Ihre Präferenzen und geben uns einen Einblick in die Nutzung unserer Website. Google Analytics-Cookies speichern auch Marketinginformationen. Mit dem Klick auf das Cookie akzeptieren Sie dieses. Durch speichern der Einstellungen stimmen Sie der Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit Ihren Präferenzen (sofern angegeben) durch uns zu.

Mehr Infos

Immunsystem stärken mit der TCM

 

In der TCM dreht sich alles um das „Qi“- gerne übersetzt als „Lebensenergie“. Doch es gibt verschiedene Forme des Qi. Das Zheng Qi („aufrechtes Qi“) spiegelt die Summe der Lebenskraft wieder, während das Xie Qi („üble Qi) jede Art eines „Eindringlings“ bezeichnet. Das Xie Qi wartet nur auf eine Gelegenheit, in den Körper einzudringen. Ob das gelingt, hängt vom Zheng Qi und der Abwehrkraft ab. Das Abwehr-Qi wird Wei Qi genannt. Das Wei  Qi zirkuliert im Körper. Es entsteht aus der Nierenenergie (Reserven, Veranlagung, Genetik) und dem Ergebnis eines Umwandlungsprozesses der Nährenergie (Gu Qi und Ying Qi). Diese Prozesse werden von der Milz gesteuert. Die Regulation von Ernährung, Verdauung und Stoffwechsel ist elementar- sowohl bei immunologischen Störungen als auch bei einem schwachen Immunsystem.

Wenn nun ein Pathogen in Kontakt mit dem Organismus kommt, kann es das System stören

„krank machen“. Diese Sichtweise teilt auch die Schulmedizin. Aber nicht jeder erkrankt bzw. durchläuft dieselbe Intensität und Krankheitsverlauf. Die Anzahl und die Art der Erreger spielen sicher eine Rolle, aber auch das Gesamtsystem Mensch.

Mit der Stärkung unseres Immunsystems, können wir die Reaktion und Anfälligkeit auf Krankheitserreger beeinflussen.

Die TCM beginnt bereits vor dem Einsetzen einer Erkrankung: Vorbeugung, bevor eine Erkrankung oder Schwäche eintritt. Einen wesentlichen Einfluss nimmt die Ernährung auf unseren Energiezustand. Bevor also jegliche Therapien oder Ergänzungen genutzt werden, sollte die aufgenommene Nahrung betrachtet werden. Insbesondere für Kälte-anfällige Menschen stehen gekochte Mahlzeiten im Vordergrund- morgens, mittags und abends. Zur zusätzlichen Stärkung oder bei bestehender Schwäche bieten sich über mehrere Stunden gekochte Kraftsuppen an. Doch auch positive Erfahrungen, Freude und Gelassenheit beeinflussen das Immunsystem- übermäßige Angst wiederum schwächt es (Nierenenergie).

Neben Akupunktur und Kräuterheilkunde gehört auch die Moxibustion (eine Kombination aus Heilkräuter- und Wärmetherapie) zur Chinesischen Medizin. Verbrannt wird dabei das auch bei uns bekannte Beifußkraut (Artemisia vulgaris varietas sin.), genauer: die zuvor einige Jahre fermentierten und dann getrockneten Blätter der Pflanze.

Das Beifußkraut ist warm, bitter und scharf. Die wärmende Wirkung stärkt besonders das Yang und fördert einen ruhigen Fluss von Qi und Blut. Für die Selbstanwendung zur Stärkung des Immunsystems hat sich seit Jahrhunderten hierfür der Punkt Magen 36 „Zusanli“ bewährt.

Bei einer Schwäche des Immunsystems oder  bei Auftreten eines besonders starken Pathogens, können auch Heilpflanzen der TCM vorbeugend eingesetzt werden. Wichtig ist, dass diese NUR aus Apotheken bezogen werden, um die Qualität sicher zu stellen. Und auch wenn vorbeugende Rezepturen sehr viel allgemeiner sind als die eigentliche TCM-Pharmakologie, sollten jegliche Kräuter-Rezepturen nur von spezialisierten Therapeuten verschrieben werden.

Unsere TCM-Praxen in Berlin und München bieten für die Stärkung des Immunsystems an:

Um den Gesundheitszuzstand zuerst zu prüfen und sicherzustellen, dass die Moxibustion und Kräuter nicht kontraindiziert sind, führen wir ein kurzes Gespräch mit anschließender Puls- und Zungendiagnose durch. Wir werden dann die Moxibustion durchführen, zeigen und erklären. Zusätzlich bekommen Sie ein Handout mit weiteren Hinweisen, um das „Moxen“ zu Hause regelmäßig fortführen zu können. Bei bestehender Schwäche besteht die Möglichkeit, 1-2 x wöchentlich in unserer Praxis zusätzlich den Akupunkturpunkt Du Mai 14 moxen zu lassen.

Außerdem bekommen Sie eine vorbeugende Kräuterrezeptur für 4 Wochen und das Rezept für eine Kraftsuppe nach der Cinesischen Heilkunde.

Sollten Sie zu einem späteren Zeitpunkt an einer weiteren Behandlung interessiert sein, werden Ihnen die Kosten des Gespräches verrechnet.

Kosten:

Update/ Kurz-Anamnese mit Puls- und Zungendiagnose, einmalige Moxa-Anwendung durch Therapeuten in unserer Praxis + Handout zur Selbstanwendung + Moxazigarre für Zuhause + Kräuterrezeptur1 + Rezept Kraftsuppe

Ehemalige Patienten unserer Praxis: 100€

Neue Patienten: Kurz-Anamnese mit Puls- und Zungendiagnose 140€

Patienten in laufender Behandlung: im Rahmen der Behandlung 50€

Moxibustion Ma 36 + Du 14 in der Praxis: 20€/ 1x pro Woche, 30€/ 2x pro Woche

Kommentar 0
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
Kein Problem. Geben Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein, mit der Sie sich registriert haben.
*